Zielsetzung

Die Bürgerstiftung Reutlingen und ihre Unterstiftungen bieten die Möglichkeit, Mitverwantwortung für die Gestaltung und Förderung des eigenen Gemeinwesens zu übernehmen. Nur folgerichtig sind die in § 2 der [Stiftungssatzung] geregelten Ziele und Zwecke der Bürgerstiftung Reutlingen bewusst breit angelegt. So unterstützt die Bürgerstiftung ihrem satzungsgemäßen Auftrag entsprechend Jahr für Jahr dutzende lokale Projekte und Einrichtungen im sozialen, kulturellen, integrativen, generationenübergreifenden sowie im Denkmalbereich. Allgemein gesprochen fördert die Bürgerstiftung in Reutlingen Projekte und Institutionen, die im Interesse der Bürger der Stadt liegen und die nicht — das ist ganz wichtig — zu den originären Aufgaben der öffentlichen Hand gehören.

Seit ihrer Gründung hat die Bürgerstiftung Reutlingen zum Beispiel:

  • unterschiedlichste Projekte zur Stärkung der sozialen Kompetenz an sogenannten Brennpunktschulen finanziert (Stichwort „Gewaltprävention an Schulen“),
  • integrative Theaterstücke mit ermöglicht, die behinderte und nichtbehinderte Menschen zusammengebracht haben,
  • Berufsbildungscamps für Schüler zur Verbesserung ihrer Ausbildungschancen unterstützt,
  • Projekte zur Förderung und Sicherstellung der Sprachförderung von Grundschülern mit Migrationshintergrund mitfinanziert,
  • Patenschaften für behinderte Kinder zur Ermöglichung von Musikunterricht übernommen,
  • Kindergartenkindern ermöglicht, regelmäßig Senioren in einem Reutlinger Pflegeheim besuchen zu können
  • das Projekt „Drachenstark“ des Karate-Team Reutlingen e.V. finanziell angeschoben. Die Idee hinter diesem bundesweit mit dem goldenen Stern des Sports ausgezeichneten Projekt war, die Begeisterung und den Spaß von Kindern einerseits an körperlicher Betätigung und andererseits am Lesen miteinander zu verknüpfen. Dieses Projekt wurde im Jahr 2011 von dem damaligen Bundespräsidenten Christian Wulff ausgezeichnet.